Diese Website verwendet Cookies.
Skip to main content

Bildungsaufstand!

Liebe Einwohnerinnen,
liebe Einwohner Mecklenburg-Vorpommerns,

viele von Ihnen wissen genau, wovon wir sprechen, wenn Ihre Kinder und Enkel wiederholt von ausgefallenen Unterrichtsstunden, übergroßen Klassen und fehlender Förderung bei Schwierigkeiten und Begabungen in der Schule berichten. Grund ist der grassierende Mangel an ausgebildeten Lehrkräften.

Seit Jahren ignoriert die Landesregierung die schlechte Lehramtsausbildung und die enorm hohe Zahl von Studienabbrechern.

Als Eltern, Großeltern und besonders als Lehrkräfte spüren Sie den wachsenden Unmut über die Zustände an den Schulen und gleichzeitig die Ratlosigkeit der Landesregierung.

Der Unterrichtsausfall nimmt seit Jahren stetig zu, Klassen werden oft zusammengelegt und immer häufiger besteht der sogenannte Vertretungsunterricht nur noch aus einer Beaufsichtigung statt in der Wissensvermittlung.

Wir wollen nicht tatenlos zuschauen.

Wir wollen, dass sich die Lern- und Ausbildungssituation der Schülerinnen und Schüler verbessert. Auch dafür müssen endlich die Studien- und Arbeitsbedingungen der Lehrkräfte an die sich gravierend geänderten Rahmenbedingungen angepasst werden.
 

Für eine Verringerung des Unterrichtsausfalls, kleinere Schulklassen, mehr Unterricht in den Fächern Mathe und Deutsch und für die Einstellung von mindestens 1.000 zusätzlichen Lehrerinnen und Lehrern.

 

Was wir wollen:

Der Landtag wird aufgefordert, die Landesregierung zu beauftragen, sich einzusetzen:

  • für eine wirksame Verringerung des Unterrichtsausfalls - jeder Schule wird ein Vertretungsbudget in Form einer Wochenstunde je Lehrkraft zugewiesen, damit der Unterrichtsausfall verringert wird.
  • für kleinere Klassen mit höchstens 25 Schülerinnen und Schülern - an allen Schularten wird ein Klassenteiler von 26 eingeführt, um die Kinder und Jugendlichen individuell zu fördern.
  • für die Verringerung der Schul- und Ausbildungsabbrüche - mehr Unterricht in den Fächern Deutsch und Mathematik in der Grundschule, um den Schülerinnen und Schülern mehr Zeit zum Lernen, Üben und zum Anwenden zu geben.
  • für die Einstellung von mindestens 1000 zusätzlichen gut ausgebildeten Lehrkräften – durch Verkürzung des Referendariats für Lehramtsabsolventen auf 12 Monate und Einführung einer dreimonatigen Grundqualifizierung mit anschließendem Vorbereitungsdienst für Seiteneinsteigerinnen und Seiteneinsteiger.
Bild von klimkin auf Pixabay (Pixabay License)

Dringender Handlungsbedarf!

Derzeit grassiert ein Mangel an ausgebildeten Lehrkräften. Seit Jahren ignoriert die Landesregierung die schlechte Lehramtsausbildung und die enorm hohe Zahl von Studienabbrechern.
Gleichzeitig nimmt der Unterrichtsausfall an den Schulen stetig zu, Klassen werden oft zusammengelegt und immer häufiger besteht der sogenannte Vertretungsunterricht nur noch aus einer Beaufsichtigung statt in der Wissensvermittlung.
Stetig steigt die Zahl der Schul- und Ausbildungsabbrüche und die Ausbildungsbetriebe bemängeln zunehmend fehlende Grundfähigkeiten bei den Auszubildenden im Rechnen und Schreiben. Dem gegenüber wurden in den vergangenen Jahrzehnten die Unterrichtsstunden in den Fächern Deutsch und Mathematik massiv reduziert. Damit haben die Kinder gerade in der Grundschule kaum noch Zeit, die Grundlagen im Lesen, Schreiben und Rechnen zu lernen und zu üben.
MEHR

Die Volksinitiative unterschreiben

Du kannst mit Deiner Unterschrift die Forderungen der Volksinitiative an den Landtag unterstützen. Die geht leider nicht online, sondern nur mit der  Unterschriftenliste, die Du hier herunterladen und ausdrucken (Bitte stets beidseitig!) kannst.

Wir freuen uns auch über Unterstützung beim Sammeln weiterer Untersriften. Auch hier kannst du helfen - ausdrucken, Freunde und Bekannte unterzeichnen lassen und ausgefüllte Listen bitte an uns zurück senden!

Bitte folgende Hinweie beachten: Eintragungsberechtigt sind nur Deutsche im Sinne des Artikels 116 Absatz 1 des Grundgesetzes, die zum Zeitpunkt der Unterschriftsleistung:

  • das 18. Lebensjahr vollendet haben,
  • seit mindestens 37 Tagen in Mecklenburg-Vorpommern nach dem Melderegister ihre Wohnung, bei mehreren Wohnungen ihre Hauptwohnung haben oder sich, ohne eine Wohnung zu haben, sonst gewöhnlich dort aufhalten,
  • nicht vom Wahlrecht infolge Richterspruchs ausgeschlossen sind - § 5 LKWG M-V.

Download als PDF

Pressemeldungen

DIE LINKE startet Bildungsaufstand

Auf dem Landesparteitag in Kühlungsborn präsentierte die Fraktionsvorsitzende Simone Oldenburg zusammen mit den Landesvorsitzenden Wenke Brüdgam und Torsten Koplin sowie Katja Kipping und Dietmar Bartsch eine landesweite Großflächenkampagne zur Volksinitiative „Bildungsaufstand“.  DIE LINKE fordert eine wirksame Verringerung des... Weiterlesen

Mecklenburgische Seenplatte

Volksinitiative in Peter Ritters Büros

Quelle: Nordkurier

Schwerin

Jan Ole Rieck wirbt an Schule

Kühlungsborn

Dietmar Bartsch und Jacqueline Bernhardt unterschreiben